zur Homepage
Grundkommandos

Sitz, Platz & Co

fuss.jpg

Sitz
Sitz ist die Übung, die ein Welpe bei mir als erstes lernt. Es geht (gerade bei einem Welpen) erstaunlich schnell, bis er kapiert hat, das man auf Kommando "Sitz" den Hintern auf den Boden zu nehmen hat. Meist reichen 2 bis 3 kurze Übungseinheiten aus. Aber die große Schwierigkeit daran ist, den Hund zu vermitteln, das Sitz IMMER Sitz heißt und nicht nur, wenn der Hund gerade nix besseres zu tun hat und das kann unter Umständen Monate dauern.

 

Ich bringe meinen Hunden Sitz folgendermaßen bei: Leckerlie in eine Hand, neben den Hund knien und das Leckerchen von der Nase an über den Kopf führen. Der Welpen kann gar nicht anders, als sich hinzusetzen - er will ja schließlich das Leckerchen im Auge behalten. Sobald der Hintern auf dem Boden ankommt, sage ich Sitz und geb ihm sofort das Leckerchen und löse die Übung mit "Lauf" auf, bevor der Welpe von selbst aufsteht. Wenn man immer beachtet, das der Hund nie von selber aufsteht, sondern das Sitz immer mit einem Kommando aufgehoben wird, spart man sich das Kommando Bleib (das brauche ich zum Beispiel für was anderes).

 

Nach und nach werden die Hilfen abgebaut, das heißt ich stehe und der Hund sieht statt eines Leckerchen einen erhobenen Zeigefinger - das sollte aber recht langsam geschehen, um den Welpen nicht unnötig zu verwirren. Hat der Hund einmal begriffen, heißt es üben, üben und nochmals üben. In jeder nur erdenklichen Situation. Hört der Hund wirklich auf jedes "Sitz" seines Hundeführers (HF) dann kann man anfangen, das Sitz auf Entfernung zu üben.

 

Platz
Sobald meine Hunde das Kommando Sitz einigermaßen beherrschen (meist nach 1 Woche) fange ich schon mit dem Platz üben an. Dazu lasse ich den Hund absitzen, nehme ein Leckerchen so in die Hand, das ich es mit dem Daumen in der Handfläche fixiere und diese dann nach unten drehe. So hat der Hund gleich das Sichtzeichen für "Platz". Wenn der Hund sitzt, lege ich ihm eine Hand auf den Rücken (Nicht drücken, sondern nur als Unterstützung, damit der Hund nicht aufsteht) Und führe die Hand mit dem Leckerchen von der Nase bis zum Boden. Da der Hund das Leckerchen riecht, aber durch die aufliegende Hand am aufstehen gehindert wird, legt er sich hin, um an das Objekt seiner Begierde zu kommen. In dem Moment wo der Bauch den Boden berührt, sage ich Platz und der Hund bekommt sofort sein Leckerchen und ich löse wieder mit dem Kommando "Lauf" auf.

 

Meine Hunde lernten Platz nicht ganz so schnell wie sitz, aber mit gewissenhaftem, regelmäßigen (täglichem!) Üben klappt das auch recht schnell. Die nächste Hürde ist, das Leckerchen aus der Hand zu verbannen und auch die Hand auf dem Rücken langsam!!! abzubauen. Dies sollte wiederum nur schrittweise geschehen.

 

Hier
Das sichere Heranrufen ist meiner Meinung nach, das Wichtigste überhaupt, was ein Hund in seinem Leben lernen muss - was nützt mir der gut hörende Hund, der Sitz und Platz und diverse andere Kommandos befolgt, sich aber in Gefahrensituationen oder auch nur beim alltäglichen spazieren gehen nicht heranrufen lässt.

 

Das "hier" kann der Welpe schon vom ersten Tag an lernen. Immer wen der Hund sowieso gerade auf dem Weg zu mir ist, rufe ich ganz begeistert hier, gehe in die Hocke und locke evtl. noch mit einem Leckerchen. Kommt der Welpe dann bei mir an, wird er über alles Gelobt und darf sofort wieder frei laufen. Diese übe ich so oft wie möglich. Vermeiden sollte man aber, den Hund zu früh aus großer Ablenkung (z.B. Hundespiel) abrufen zu wollen - er wird nicht kommen und hat so auch noch gelernt, das man nicht unbedingt tun muss, was einem gesagt wird. Lieber die Abwechslung langsam steigern und nur abrufen, wenn man sicher sein kann, der Hund kommt auch.

 

Bei Fuss
Das bei Fuss laufen ist für den Hund eine sehr schwierige Übung und erfordert von ihm sehr viel Konzentration. Ein Junghund oder gar Welpe kann dieses nur über sehr kurze Zeit. Aus diesem Grund übe ich das korrekte Bei Fuss laufen am Anfang sehr wenig und konzentriere mich darauf, dem Hund die anderen Grundkommandos beizubringen. So nebenbei lernt der Hund, das mein Kommando "Fuss" erst mal nur heißt, sich ganz dicht links neben mich zu setzen. Kann der Hund dies und konzentriert sich dabei längere Zeit auf mich (schaut mich an) dann gebe ich das Kommando Fuss und gehe einen! Schritt, halte dann wieder an und achte darauf, dass der Hund immer dicht an meiner Seite bleibt und mich anschaut.

 

Nach und nach wird die Anzahl der Schritte erhöht und es erfolgt auch schon mal eine seichte Linkskurve. Das ist alles reine Fleißarbeit und wenn man die Schritte klein genug wählt, hat der Hund gar nicht erst die Möglichkeit Fehler zu machen - er wird nie was anderes lernen, als das mein "Fuss" heißt, ich muss ganz dicht an Frauchens Seite bleiben, egal was passiert.

 

Bis der Hund aber perfekt und über längere Zeit bei Fuss geht, vergehen Monate (bei manchen Hunden sogar Jahre) also nur Geduld.

hier.jpg